Kostenfalle Strom: So wählen Sie den richtigen Anbieter

Es ist doch jedes Jahr das Gleiche. Regelmäßig im Januar flattert uns die Jahresabrechnung des eigenen Stromanbieters ins Haus und man fragt sich: Warum zum Teufel ist der Strom schon wieder tuerer geworden? Steckt da System dahinter oder werden einfach nur die Kosten für den Ausbau erneuerbarer Energien weitergegeben? Keine Lösung ist es, die Rechnung kommentrar und tatenlos in den Aktenschrank wandern zu lassen. Wir zeigen Ihnen, was Sie bei der Wahl und beim Wechsel zu einem neuen Stromanbieter beachten müssen. Denn das Beharren auf alten Verträgen kann auf Dauer sehr teuer sein.

 

nach obenWarum Stromanbieter wechseln?

Warum Stromanbieter wechseln?

Es könnte doch so schön sein – so, wie selbst in der Werbung für einen namhaften Stromanbieter durch prominente Persönlichkeiten kolportiert wird: Es sei ganz früher doch so leicht gewesen „einfach zwei Löcher rein und ab in den Ordner“. Doch auch wenn die Werbebotschaft eine ganz andere ist, zeigt sie uns auf, wie komplex und kompliziert die Wahl des geeigneten Stromanbiteres geworden ist.

Es ist natürlich vorblidlich, wenn Kunden jahrelang ihrem Anbieter treu bleiben. Kosten sparen können sie durch diese Praxis aber eher nicht. Ganz im Gegenteil. Spätestens nach dem ersten Jahr der „Zughehörigkeit“ erlischt die Preisgarantie und es können Strompreiserhöhungen mehr oder weniger problemlos an den Kunden weitergegeben werden.

Der jährliche oder auch halbjährliche Wechsel zu einem tariflich günstigeren Anbieter kann sich durchaus bezahlt machen. Es kommt allerdings immer auch auf die jeweiligen Konditionen des neuen Stromlieferanten an, die man sich unbedingt und sehr genau ansehen sollte.

 

nach obenWie funktioniert der Wechsel in der Praxis?

Wer sich für einen Wechsel entschieden hat, der steht nun vor der Frage:

Wie kann ich wechseln?

Das ist gar nicht so schwer! In der heutigen internetaffinen Welt gibt es eine Vielzahl von Stromvergleichsportalen. Der klassische Anruf beim Grundversorger lohnt sich normalerweise nicht, da deren Preise meist deutlich über denen der Konkurrenz liegen.


 

nach obenDas sollten man beim Wechsel beachten

Das sollten man beim Wechsel/der Tarifwahl beachten

Natürlich werden oftmals die Tarifen mit einen hohen Neukundenbonus an erster Stelle gelistet. Dieser wird aber in den meisten Fällen nicht sofort gewährt und auch nicht in auf das eigene Konto überwiesen.

Stattdessen werden diese Boni mit der Jahresabrechnung verrechnet und entfallen oftmals, wenn man den Anbieter vor Ablauf wechselt. Zudem gibt es zahlreiche versteckte Klauseln, die nicht auf Anhieb im Vergleich sichtbar werden. Hier gilt es stark zu differenzieren. Aus diesem Grund sollten folgende Punkte unbedingt vorher geklärt werden:

  • Onlinetarif (geringerer Service) oder klassischer Tarif mit postalischer Rechnung und umfangreichen Service
  • Preisgarantie oder nur eingeschränkte Garantie bis zu einem bestimmten Datum monatliche Grundgebühr und
  • Preis pro Kilowattstunde oder Paketpreise ohne Grundgebühr
  • Einrechnung der Umlage zur Förderung erneuerbarer Energien (EEG) Bonuszahlungen im angezeigten Tarif eingerechnet
  • Bewertung des Anbieters durch Kunden (auch außerhalb des Vergleichportals)
  • Mindestvertragslaufzeit (in der Regel 1 Jahr) Vertragsverlängerung
  • Höhe der monatlichen Abschlagszahlungen
 

nach obenVermeidung folgender Elemente

Bitte vermeiden Sie dringend folgende Punkte:

  • Abschlagszahlungen in Vorauskasse oder Kautionszahlungen (Jahresvorauszahlung)
  • fehlende Preisgarantie
  • Einrechnung von Bonuszahlungen – beschönigt den realen Preis (Trick)
  • lange Vertragslaufzeiten Paketpreise – da hier eine genaue Einschätzung des Verbrauchs notwendig ist – wer darüber hinaus verbraucht muss meist deutlich mehr zahlen
  • Neben diesen Punkten gibt es natürlich einige Tipps bei der Wahl des richtigen Stromanbieters.